Ameisen bekämpfen – ökologische Schädlingsbekämpfung

Ameisen bekämpfen - ökologische Schädlingsbekämpfung im Raum Wuppertal, Solingen, Remscheid und Hilgen.

Ameisen können schwere Schäden an Bauwerken verursachen.

Wer also die kleinen Krabbler im Haus entdeckt, sollte sofort handeln. Ein gutes Erkennungszeichen für Ameisen sind kleine Häufchen feinen Staubs an der Fußleiste. "Es ist selten, dass es etwas anderes ist", sagt Bärbel Holl vom Verein zur Förderung ökologischer Schädlingsbekämpfung (VFöS) in Düsseldorf. Die Tiere haben dann bereits die Wände des Gebäudes bevölkert und zum Beispiel Dämmmaterial wie Styropor zu Staub zerrieben.

Ameisen wandern zum Beispiel vom Garten aus in ein Gebäude ein. Dringt von außen Feuchtigkeit ins Mauerwerk oder in die Betonwände eines Keller ein, sei es für die Insekten nicht schwer, sich im Haus niederzulassen. Auf diese Weise könnten sie auch in obere Etagen gelangen und das Material in den Wänden zersetzen, erläutert Holl. "Spätestens, wenn man in den oberen Etagen Ameisen entdeckt, sollte man einen Fachmann holen, der die Ursache löst", rät die Expertin. Denn Ameisen können hölzerne Bauteile zerstören und so schlimmstenfalls die Statik des Gebäudes gefährden.

Ameisen legen große Nester an

"Es ist allerdings nicht sehr einfach, solche baulichen Schäden zu beseitigen", erklärt sie. Denn wenn sich auch nur einige Ameisen im Haus zeigen, befänden sich dort in der Regel große Nester. "Die Nester muss man so freilegen, dass man drankommt, um sie zu beseitigen." Das sei mit viel Aufwand verbunden und erfordere meist umfangreiche Sanierungsarbeiten. In manchem alten Fachwerkhaus hätten dabei schon tragende Balken entfernt werden müssen.

Wie kann man sich vor Befall schützen?

Diese Ameisenart ist in ganz Deutschland weit verbreitet und die Jungköniginnen kommen nach dem Hochzeitsflug regelmäßig auch in Häuser und Wohnungen um hier eine neue Kolonie zu gründen. Daher ist es im Grunde genommen nicht möglich einen Befall zu verhindern. Falls man Ameisen in der Wohnung findet, sollte man unbedingt von einem Fachmann überprüfen lassen, ob es sich um Rossameisen oder eineandere holzzerstörende Art handelt. Nur so können schlimmere Schäden an der Bausubstanz verhindert werden.

Welche Probleme verursachen diese Schädlinge?

Die Rossameise gilt als Materialschädling. Die Art kommt regelmäßig in Häusern vor, wo sie ihre Nester in verbautem Holz anlegt. Diese relativ großen Ameisen können mit ihren starken Kiefern schmerzhaft zubeißen. Stechen können sie allerdings nicht.

Wie kann man diese Schädlinge am besten bekämpfen?

Ziel einer Ameisenbekämpfung muss es immer sein nicht nur die Arbeiterinnen, sondern auch die Königin(nen) zu töten. Aufgrund der weitläufigen Nester ist dies bei der Rossameise besonders schwer. Zur Ameisenbekämpfung werden Kontaktinsektizide und Fraßköder angeboten.Schädlingsbekämpfungsunternehmen, die einem Berufsverband angehören, wissen genau welche dieser Produkte zur Bekämpfung der Rasenameise geeignet sind. Außerdem erfahren sie hier, ob essich tatsächlich um diese Ameisenart handelt und nicht möglicherweise um eine weitaus gefährlichere, holzzerstörende Ameisenart. Laien können die verschiedenen Ameisenarten kaum auseinander halten. Hinsichtlich Schadpotenzial und sinnvollem Bekämpfungsverfahren gibt es zwischen den einzelnen Arten aber riesige Unterschiede.

Rufen Sie uns an und Sie bekommen zuerst eine ausführliche, kostenfreie telefonische Beratung zu Ihrem Ameisenproblem. Ameisenekämpfung in Wuppertal, Solingen , Remscheid und Hilgen.

Schnelle Hilfe HOTLINE: 0202 5288888

Ameisen bekämpfen - ökologische Schädlingsbekämpfung in NRW für die Städte:
Wuppertal, Remscheid, Solingen, Gevelsberg, Sprockhövel, Schwelm, Ennepetal, Wetter, Witten, Radevormwald, Hückeswagen, Wermelskirchen, Burscheid, Wipperfürth, Velbert, Langenberg, Neviges, Wülfrath, Mettmann, Gruiten, Leichlingen, Langenfeld, Monheim, Unterfeldhaus, Erkrath, Düsseldorf, Hilden, Ratingen, Neuss.


Beratung vor jeder Schädlingsbekämpfung

Was ein Schädling ist, wie er sich verhält und welchen Schaden er anrichten kann, ist für den Betroffenen oftmals nicht ersichtlich. Überreaktionen und eigene, voreilig durchgeführte Maßnahmen sind meist die Folge. Dies nützt lediglich den Schädlingen und richtet in einigen Fällen Schäden an, die für Mensch und Umwelt nicht unerheblich sind.

Einzig eine gründliche Beratung kann hier Abhilfe schaffen. Eine solche Beratung findet unsererseits vor jeder Maßnahme statt. Unser Ziel ist es, jeden Kunden nach Kräften über die Art des Schädlings, mögliche Ursachen und Folgeschäden zu informieren.

Bestimmung der zu bekämpfenden Schädlinge

Der Bekämpfung von Schädlingen geht immer auch eine eindeutige Bestimmung voraus. Ohne diese Vorarbeit kann eine Maßnahme gar nicht oder nur mit sehr geringem Erfolg durchgeführt werden.

Die eindeutige Bestimmung der zu bekämpfenden Schädlinge, die daraus resultierenden Erkenntnisse in Bezug auf Biologie, Verhalten und dem möglichen Schadbild sind entscheidend für den Erfolg einer Maßnahme und verhindern überdies den Einsatz nicht angemessener und daher für Mensch und Umwelt schädlicher Mittel.

Schädlingsbekämpfung dient nicht dem blindwütigen Abtöten von Lebewesen, sondern dem Erhalt unserer Gesundheit, dem Schutz unserer Nahrungsmittel und unserer Produktionsmittel. Eine Bekämpfung muss daher zielgerichtet, umweltverträglich und mit Rücksicht auf die menschliche Gesundheit durchgeführt werden.

Umweltverträglich heißt in erster Linie, dass die einzusetzenden Mittel und die zu ergreifenden Maßnahmen so zu gestalten sind, dass weder Mensch noch Umwelt oder Nicht-Zielorganismen hierdurch beeinträchtigt werden. Unser Handeln verfolgt diesen Grundsatz. Wir arbeiten giftfrei, solange es Ihnen nicht schadet.

Detalierte Informationen zu unserer Vorgehensweise finden Sie unter Leistungen!