Mäuse bekämpfen in Wuppertal  / Spitzmäuse
Spitzmausbefall im und um Gebäude

Sind Spitzmäuse Mäuse?

Viele Spitzmausarten leben um unsere Gebäude herum ( egal ob diese privat oder gewerblich genutzt werden ) und ab und zu machen sie es sich z.B. in den Dämmungen der Häuser gemütlich.
Wichtig für Sie ist es zu wissen, dass Spitzmäuse nicht zu den Mäusen/Nagetieren gehören, da führt uns der Name in die Irre.
Es sind Insektenfresser und keine Schadnager!
Sie brauchen also keine Angst vor Nageschäden an Kabeln u.s.w. zu haben oder, dass sie sich in die Innenräume durchnagen und dort alles zerstören.

Sind Spitzmäuse nützlich?

Ja, sie verzehren jede Menge Insekten, deren Larven, Regenwürmer oder andere wirbellose Tiere, wie Kröten oder kleine Schlangen. Sie haben ein Gift, um Tiere, die doppelt so gross sind wie sie, zu überwältigen.
Sie sind also quasi kleine Schädlingsbekämpfer!
Hinzu kommt, dass Spitzmäuse einen rasanten Stoffwechsel haben, deshalb sind sie ständig auf Futtersuche.

spitzmaus im garten

Wann und warum können Spitzmäuse zu einem Problem werden?

Wenn sie sich in den Zwischenwänden,Hohlräumen, Dämmungen, Rollladenkästen u.s.w. der Gebäude häuslich einrichten…..denn, sie setzten Unmengen von Kot ab, fast unvorstellbar für so ein winziges Tier,und verschmutzen so die Bereiche.
Zudem kann sich ein sehr unangenehmer Geruch entwickeln, der bis in die Innenräume eindringt. Schuld daran ist ein moschusartiges Sekret, welches die Spitzmäuse absetzen um ihr Revier zu markieren.

Spitzmausbefall erkennen:

 

Spitzmäuse setzen Unmengen von Kot ab, dieser ist für einen Laien kaum vom Kot der Wanderratten zu unterscheiden.
Da die Kotpillen der Spitzmäuse fast so gross sind, wie die der Wanderratten. ( siehe Fotos)
Dies führt oft zu einer Fehleinschätzung des Befalls, Sie bekommen Panik vor Ratten und dabei handelt es sich um harmlose Spitzmäuse. Dann werden oft fälschlicherweise Rattenköder ausgelegt. Dies sollte nicht sein und löst auch nicht das Problem.

Zum einen stehen Spitzmäuse unter Naturschutz zum anderen gehen sie auch gar nicht an diese Köder.

Spitzmäuse sind übrigens tabu, sie dürfen nicht getötet werden. Sie stehen auf der Liste der besonders schützenswerten Lebewesen. Spitzmäuse sind auch keine Mäuse. Sie sind keine Nagetiere, sie haben also keine dementsprechenden Zähne. Ihr Gebiss ähnelt ehr dem einer Katze, eines Hundes, eines Igels, eines Maulwurfs, eines Raubtieres eben. Sie fressen ausschließlich tierische Nahrung. Insektenlarven, Käfer, Würmer, etc.. Selbst wenn sie sich in unseren Gebäuden aufhalten, so richten sie dort keinen Schaden an. Bedauerlicherweise sterben sehr viele in unseren Gebäuden versehentlich befindlichen Spitzmäuse. Spitzmäuse zeichnen sich durch ein Missverständnis zwischen Körpervolumen und Körperoberfläche aus. Recht einfach erklärt. Spitzmäuse müssen fast immer Nahrung zu sich nehmen um ihre Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Sind sie also in unseren Gebäuden eingesperrt, finden sie dort keine entsprechende Nahrung, so verhungern sie und sterben. Meist nach rund 36 Stunden.

Wir helfen Ihnen bei ungeklärten Problemen mit Kot und Geruch gerne weiter, da wir fachlich in der Lage sind, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Zudem haben wir spezielle Mittel zur Vergrämung der Spitzmäuse und auch Möglichkeiten in vielen Fällen die Zugänge mit Spezialbändern abzudichten.

 

Wir lösen Ihr Mäuse Problem ökologisch und nachhaltig!
Unserer Vorgehensweise:

Beraten  Bestimmen  Handeln

Detalierte Informationen zu unserer Vorgehensweise finden Sie unter:  Unsere Leistungen in der ökologischen Schädlingsbekämpfung!

Kostenfreie telefonische Erstberatung zu Ihrem  Mausbefall.
Mäuse ökologisch und nachhaltig bekämpfen in Wuppertal, Solingen, Remscheid und Hilden.

☎ 0202 5288888

Zur Themenseite Mäuse in der Schädlingsbekämpfung :

Mäuse ökologisch und nachhaltig bekämpfen

Ratgeber und Tipps zum Umgang mit Mäusen: