Wespennotdienst – Wespen ökologisch und nachhaltig bekämpfen – Wespennest entfernen

– ganzheitliche Schädlingsbekämpfung im Raum Wuppertal, Solingen, Remscheid und Hilden.

Alle Infos zur Wespenbekämpfung, dem Wespennotdienst und  Wespennest entfernen, haben wir für Sie hier zusammengestellt.
Im Großraum Wuppertal, Solingen, Remscheid und Hilden sind wir für Sie da.

Wie kann man sich vor Wespen schützen?

Um zu vermeiden, dass Wespen in die Wohnung kommen, können Insektenschutzgitter an den Fenstern angebracht werden. Im Herbst werden die Tiere oft lästig, wenn sie am Frühstückstisch auftauchen und sich über Wurst, Marmelade oder Kuchen hermachen. Um dies zu verhindern müssen die Lebensmittel mit einer Abdeckhaube geschützt werden. Honig- oder Marmeladengläser müssen gut verschlossen werden. Auch sollte man darauf achten, dass Flaschen mit zuckerhaltigen Getränken nicht offen herum stehen, damit keine Wespen hineinfallen können. Aus dem gleichen Grund sollte man Limonadengläser abdecken.

Welche Probleme verursachen die Wespen ?

Wespenstiche sind sehr schmerzhaft. Besonders gefährdet sind Allergiker – bei empfindlichen Menschen kann bereits ein einzelner Wespenstich gefährliche Folgen haben. Generell sollte man bei Stichen im Mundbereich zum Arzt gehen. Wenn die Schleimhäute im Bereich der Luftröhre infolge eines Wespenstiches anschwellen, so kann dies für die Betroffenen lebensgefährlich sein. Wespen gelten darüber hinaus als Hygieneschädlinge, da sie Krankheitserreger und Schimmelpilze verbreiten können. In Bäckereien und anderen Lebensmittelbetrieben haben diese Insekten daher nichts zu suchen.

Woran ist ein Wespennest zu erkennen, wenn es nicht gut sichtbar an einer Hauswand hängt?

„An einer Situation wie am Düsseldorfer Flughafen“, sagt Holl. „Sie sehen ein permanentes Starten und Landen.“ Zum Beispiel vor einer Hecke. Es kann aber auch vor einer Hauswand sein, in der nur ein kleines Loch ist. „Jedes Loch, hinter dem ein Hohlraum ist, eignet sich für ein Wespennest.“ Und dann? Betroffene können sich an einen Schädlingsbekämpfer vor Ort wenden, sie können aber auch Naturschutzverbände oder die Behörden vor Ort um Rat fragen. „Versuchen Sie aber nicht, ein Wespennest selbst zu entfernen“, warnt Holl, die auch Vorsitzende des Vereins für ökologische Schädlingsbekämpfung ist.
Immer wieder höre sie trotzdem von Menschen, die glaubten, die Situation im Griff zu haben, weil sie angeblich nur ein Dutzend der Insekten gesehen hätten – ein Irrtum: „Vielen Menschen fehlt einfach das biologische Wissen“, sagt Holl. „In einem Wespennest sind mehrere Hundert Wespen.“ Und sie würden angreifen, wenn sie sich bedroht fühlten. „Dann können Sie nur noch schauen, dass Sie schnell wegkommen.“

Wespennest im Dachstuhl

Wespennest im Dachstuhl


Wespe vor Nesteingang

Wespe vor Nesteingang

Wespennotdienst-in-wuppertal

Wespennotdienst in Wuppertal

Wespennotdiest

Dem Wespennotdienst geht immer auch eine eindeutige Bestimmung voraus. Ohne diese Vorarbeit kann eine Maßnahme gar nicht oder nur mit sehr geringem Erfolg durchgeführt werden. Wespennotdienst dient nicht dem blindwütigen Abtöten von Lebewesen, sondern dem Erhalt unserer Gesundheit, dem Schutz unserer Nahrungsmittel und unserer Produktionsmittel. Eine Bekämpfung muss daher zielgerichtet, umweltverträglich und mit Rücksicht auf die menschliche Gesundheit durchgeführt werden.

Kann mann ein Wespennest selber entfernen?

Gelegentlich höre sie auch, dass jemand schon einmal ein Wespennest entfernt habe, ohne dass ihm etwas passiert sei. „Vielleicht im April oder Mai, wenn es noch nicht so groß ist.“ Aber im Juli und August wachse ein Wespennest und mit ihm die Population. Auch erlebe sie es regelmäßig, dass Betroffene das Loch in einer Hauswand mit Mörtel zuschmierten und glaubten, dadurch sei das Problem gelöst. Aber die Wespen könnten sich hindurch arbeiten, auch durch Montageschaum oder ähnliche Materialien.
„Vor allem möchte ich davor warnen, ein Wespennest mit irgendeinem Spray zu bearbeiten“, sagt die Schädlingsbekämpferin. „Sie spielen mit Ihrem Leben.“ Sie selbst gehe kein Risiko ein: Ihre Mitarbeiter müssten einen dicken Schutzanzug tragen, wenn sie ein Wespennest entfernen. Pro Jahr seien es zwischen zwischen 500 und 1000. Viel mehr ließen sie aber hängen. Denn grundsätzlich stehen Wespennester unter Naturschutz. Theoretisch kann in NRW sogar ein Bußgeld fällig werden, wenn eine Wespe grundlos getötet wird. „Wir dürfen ein Wespennest nur abtöten, wenn von ihm eine Gefahr ausgeht.“ Sonst werden die Wespen in Ruhe gelassen. Sie empfehle dann zum Beispiel Fliegengitter in den Fenstern, damit die Insekten nicht ins Haus kommen könnten, sagt Holl. „Mit vielen Wepennestern können Sie wunderbar leben.“

Wie kann man Wespen am besten bekämpfen?

Wespen können mit Kontaktinsektiziden bekämpft werden. Alternativ können die Kolonien aber auch umgesiedelt werden. Wespen ohne Schutzkleidung zu bekämpfen oder gar umzusiedeln, ist sehr gefährlich. Daher sollten Sie sich an ein Schädlingsbekämpfungsunternehmen wenden, das einem Berufsverband angehört, wenn Sie Probleme mit einem Wespennest im Haus haben. Hier finden Sie kompetente Ansprechpartner, die sich mit diesen Schädlingen bestens auskennen

 

 

Wir lösen Ihr Wespen Problem ökologisch und nachhaltig!
Unserer Vorgehensweise:

Beraten  Bestimmen  Handeln

Detalierte Informationen zu unserer Vorgehensweise finden Sie unter:  Unsere Leistungen in der ökologischen Schädlingsbekämpfung!

Kostenfreie telefonische Erstberatung zu Ihrem  Wespenbefall.
Wespen ökologisch und nachhaltig bekämpfen in Wuppertal, Solingen, Remscheid und Hilden.

☎ 0202 5288888

Bau- Planungsfehler als Ursache für Wespenangriffe

Gerne schmücken sich einige Firmen mit der Anpflanzung von Obstbäumen, der Anlage von Teichen und der Begrünung von firmeneigenen Flachdächern. Im Falle der Obstgehölze erntet niemand die reifen Früchte, auch werden die faulen Früchte höchst selten von den Grünflächen entfernt. Viele Lebewesen freut es, insbesondere die Wespen. Man könnte diese Nachlässigkeit als gelungenen Beitrag zur Förderung der Artenvielfalt werten, beschwerten sich die Mitarbeiter der jeweiligen Firmen nicht permanent über ein extremes, zeitlich begrenztes Vorkommen von penetranten und stechenden Wespen. Manchmal reicht der Wille Gutes zu tun eben nicht aus. Im Falle dieser Firma waren die Bäume nicht weit der Ansaugschächte der Klimaanlage gepflanzt worden. So wurden zeitweise, immer dann, wenn die Klimaanlage Frischluft brauchte, hunderte von Wespen, Bienen, Fliegen und andere, vorwiegend fliegende Insekten in den Schacht und so auch in den Kellerbereich des Gebäudes eingesaugt. Die mit einem Stachel bewehrten Insekten fanden dies wenig erheiternd und äußerten ihren Unmut entsprechend gegenüber den Servicetechnikern, warum sich die Techniker weigerten die Anlage zu warten (Filter zu wechseln und ähnliches). Fazit: Es wurden durch diese unüberlegte Aktion, Pflanzung von Obstbäumen im Einzugsbereich leistungsstarker Ansaugrohre, mehr Insekten getötet als erhalten.

Wespen beim Mittagsessen

Wespen beim Mittagsessen

Wie wir Wespen ungewollt einladen und uns dann aber belästigt fühlen

Ein Mensch, der meint im Sommer bei schönstem Wetter im Freien frühstücken zu müssen, darf sich nun wirklich nicht wundern, wenn er Besuch von eifrigen Mitessern erhält. Die erwachsenen Wespen essen nicht wirklich Fleisch, sie ernähren sich von süßer, zuckerhaltiger Nahrung (Energie für die Flugmuskulatur), die hungrigen Larven hingegen brauchen für ihr rasches Wachstum tierische Nahrung. Drum sitzen am reich gedeckten Frühstückstisch die Wespen nicht nur auf den Wurstwaren, sie geben sich ebenso den Verlockungen von Marmeladen, Säften und gesüßten, alkoholischen Getränken hin. Wie kann man solche unliebsamen Besuche vermeiden? Nun, der Mensch errichtet Gebäude zu seinem Wohlbefinden. Soll er doch da essen! Tut er es jedoch nicht, so muss er um die Einladung zum reichhaltigen Mahl an andere Organismen wissen.

Wespen beim Frühstück

Wespen beim Frühstück

Sind das wirklich alles Wespen – können sie zum Problem werden ?

Feldwespe mit Beutetier

Feldwespe mit Beutetier

Feldwespe mit erbeuteter Fliege. Diese Wespenart ist, so wie der überwiegende Teil der Wespenartigen auch, für uns Menschen durchaus als harmlos zu betrachten. Zwar besitzen sie einen Stachel, sie richten ihn jedoch nicht gegen uns. Überhaupt gibt es in unseren Breiten lediglich zwei Wespenarten, die für uns Menschen zu einem Problem werden können. Die deutsche Wespe und die gemeine Wespe.

Schwebfliege

Schwebfliege

Schwebfliegen sehen nur auf den ersten Blick wie Wespen aus, was an ihrer gelbschwarzen Färbung liegt. Schaut man jedoch genau hin, sie erkennt man, dass sie nur zwei Flügel haben, Wespenartige haben vier Flügel, ihre Fühler ähneln Stummeln, ihre Augen stehen seitlich hervor und sie besitzen einen Saugrüssel mit einem abgeplatteten Ende. Entscheidend aber ist, sie besitzen keinen Stachel.

Schwebfliege beim Besuch einer Blüte

Schwebfliege beim Besuch einer Blüte

Schwebfliege beim Besuch einer Blüte. Nicht wenige Menschen verwechseln diese harmlosen Fliegen mit Wespen oder Bienen. Und eigentlich steckt hier auch der Sinn hinter der auffälligen Zeichnung und Färbung dieser Fliegen. So gestaltet schrecken sie etwaige Fressfeinde ab, während sie sich genüsslich am Nektar laben, denn wer legt sich schon gerne mit den wehrhaften Wespenartigen an. Bedauerlicherweise ist es gerade diese Art der Vorspiegelung falscher Tatsachen, die den Fliegen in der Nähe des Menschen leicht zum Verhängnis werden kann. Gelbschwarz ist eine Wespe, eine aggressive, zum Stechen bereite Wespe, also muss sie vorher getötet werden. Ja, wir Menschen lassen uns eben gern von Äußerlichkeiten zu unüberlegten Handlungen verleiten.

Ratgeber und Tipps zum Umgang mit Wespen:

Grundsätze einer fairen Wespenbekämpfung z.B. Wespennest entfernen

Zusammen mit dem DSV hat der Verein zur Förderung ökologischer Schädlingsbekämpfung e.V. (Vfös) das Progamm faire Wespe ins Leben gerufen !

1. Das Erstgespräch mit dem Kunden ist beratend: Dabei wird die Notwendigkeit der Maßnahme besprochen, Artenschutzverordnung und Tierschutzgesetz berücksichtigt, mögliche Alternativverfahren vorgestellt und der zu erwartende Endpreis genannt. Dabei sind bereits die Kosten für Material, Lohnanteil und die Mehrwertsteuer berücksichtigt.

2. Bereits im (ggf. kostenpflichtigen) Beratungsgespräch werden erste Handlungshilfen und Tipps zur Beruhigung des Anrufers gegeben. Es wird dem Kunden angezeigt, sobald Kosten entstehen / ein Vertragsverhältnis entsteht.

3. Die geeignete Vorgehensweise wird gemeinsam mit dem Kunden abgestimmt. Der Kunde wird über die Wirkungsweise des auf- / eingebrachten Insektizides informiert. Die Überlegungen zu Alternativverfahren schließen auch die Möglichkeit des Umsetzens des Nestes mit ein.

4. Das Bekämpfungsprotokoll enthält den Namen der Insektenart, den Namen des Schädlingsbekämpfers und das eingesetzte Präparat. Betriebe halten eine Produktinformation zu den eingesetzten Mitteln bereit und stellen sie dem Kunden auf Wunsch zur Verfügung.

5. Mit der Durchführung der Arbeiten werden ausschließlich ausgebildete und regelmäßig fortgebildete Mitarbeiter betraut. Geeignete Fortbildungen werden z.B. vom Berufsverband DSV e.V. und vom VFöS e.V. angeboten.