Rote Vogelmilbe

Aussehen

Rote Vogelmilbe

Die Rote Vogelmilbe (Dermanyssus gallinae) hat einen eiförmigen Körper, acht Beine und spitze Mundwerkzeuge, mit denen sie die Haut von Vögeln und Säugetieren durchdringen kann um Blut zu saugen. Hungrige Tiere sind nicht einmal einen Millimeter lang. Haben sie sich aber mit Blut vollgesaugt, dann können sie eine Länge von 2 mm erreichen. Nachdem sie Blut aufgenommen haben zeigen die sonst relativ farblosen Milben eine rötliche Färbung.

Rote Vogelmilbe

Abbildung 1: Die Rote Vogelmilbe besitzt acht Beine

Lebensweise

Die Rote Vogelmilbe lebt als blutsaugender Parasit in den Nestern vieler Vogelarten. Regelmäßig kommen diese Schädlinge zum Beispiel in den Nestern von Spatzen und anderen Singvögeln vor. Die Milben saugen vor allem nachts Blut. Tagsüber verstecken sie sich im Vogelnest oder in dessen Nähe. In ihren Verstecken legen die Parasiten auch ihre mikroskopisch kleinen Eier ab. Unter optimalen Bedingungen dauert die komplette Entwicklung von der Eiablage bis zur erwachsenen Milbe lediglich eine Woche.

Vorkommen

Die Rote Vogelmilbe ist weltweit verbreitet. Überall dort wo Vögel brüten, können im Prinzip auch Vogelmilben leben. In großen Mengen findet man diese Parasiten oft auf Dachböden in denen verwilderte Straßentauben leben. Regelmäßig kommt diese Milbenart auch in Hühnerställen und anderen Geflügelzuchtbetrieben vor.

Rote Vogelmilbe

Abbildung 2: Eine Rote Vogelmilbe von unten betrachtet

Wie kann man sich vor Befall schützen?

Vor einem Befall mit diesen Parasiten kann man sich kaum schützen, da sie überall dort leben können, wo Vögel brüten. Die Milben kommen immer dann auf der Suche nach Nahrung ins Haus, wenn die Vögel das Nest verlassen haben. Dann geschieht es regelmäßig, dass auch Menschen von den Milben gestochen werden. Da die Tiere so winzig sind, stellt auch ein feinmaschiges Fliegenschutzgitter kein Problem für sie dar.

Welche Probleme verursachen diese Schädlinge?

Die Rote Vogelmilbe ist ein Hygieneschädling. Beim Blutsaugen geben die Tiere ein spezielles Sekret ab, das lokal betäubend wirkt, Gewebe zersetzt und die Blutgerinnung hemmt. Beim Menschen kann dieses Sekret einen heftigen Juckreiz auslösen. Später kann sich die gestochene Stelle auch entzünden. Außerdem ist bekannt, dass diese Parasiten gefährliche Viren übertragen können.

Wie kann man diese Schädlinge am besten bekämpfen?

Dauerhaft lassen sich Probleme mit Vogelmilben nur lösen, wenn es gelingt die Ursache für das Auftreten der Milben zu beseitigen. Dies kann zum Beispiel bedeuten verlassene Vogelnester zu entfernen oder Tauben durch bauliche Maßnahmen den Zugang zu Dachböden zu verwehren. Falls Sie Probleme mit Vogelmilben haben, sollten Sie sich an ein Schädlingsbekämpfungsunternehmen wenden, das einem Berufsverband angehört. Die Profis können genau sagen wo die Milben herkommen und wissen wie man diese Schädlinge am besten bekämpft. Auch wenn Vogelabwehrmaßnahmen nötig werden, so finden Sie hier kompetente Fachleute.

Schädlingsteckbrief als  PDF herunterladen Rote Vogelmilbe

Anmerkung: Die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt. Weitere Information siehe Impressum.
© Dr. Martin Felke, Text und Fotos

Sie suchen einen  Schädlingsbekämpfer oder Kammerjäger ?
Wir bieten qualifizierte Hilfe zu Rote Vogelmilbe im Gebiet Wuppertal, Solingen, Remscheid und Hilden.

Beratung vor jeder Schädlingsbekämpfung

Was ein Schädling ist, wie er sich verhält und welchen Schaden er anrichten kann, ist für den Betroffenen oftmals nicht ersichtlich. Überreaktionen und eigene, voreilig durchgeführte Maßnahmen sind meist die Folge. Dies nützt lediglich den Schädlingen und richtet in einigen Fällen Schäden an, die für Mensch und Umwelt nicht unerheblich sind.

Einzig eine gründliche Beratung kann hier Abhilfe schaffen. Eine solche Beratung findet unsererseits vor jeder Maßnahme statt. Unser Ziel ist es, jeden Kunden nach Kräften über die Art des Schädlings, mögliche Ursachen und Folgeschäden zu informieren.

Bestimmung der zu bekämpfenden Schädlinge

Der Bekämpfung von Schädlingen geht immer auch eine eindeutige Bestimmung voraus. Ohne diese Vorarbeit kann eine Maßnahme gar nicht oder nur mit sehr geringem Erfolg durchgeführt werden.

Die eindeutige Bestimmung der zu bekämpfenden Schädlinge, die daraus resultierenden Erkenntnisse in Bezug auf Biologie, Verhalten und dem möglichen Schadbild sind entscheidend für den Erfolg einer Maßnahme und verhindern überdies den Einsatz nicht angemessener und daher für Mensch und Umwelt schädlicher Mittel.

Schädlingsbekämpfung dient nicht dem blindwütigen Abtöten von Lebewesen, sondern dem Erhalt unserer Gesundheit, dem Schutz unserer Nahrungsmittel und unserer Produktionsmittel. Eine Bekämpfung muss daher zielgerichtet, umweltverträglich und mit Rücksicht auf die menschliche Gesundheit durchgeführt werden.

Umweltverträglich heißt in erster Linie, dass die einzusetzenden Mittel und die zu ergreifenden Maßnahmen so zu gestalten sind, dass weder Mensch noch Umwelt oder Nicht-Zielorganismen hierdurch beeinträchtigt werden. Unser Handeln verfolgt diesen Grundsatz. Wir arbeiten giftfrei, solange es Ihnen nicht schadet.

Detalierte Informationen zu unserer Vorgehensweise finden Sie unter Leistungen!