Gewöhnliche Wespe

Aussehen

Gewöhnliche Wespe
Die schwarz-gelbe Warnzeichnung der Gewöhnlichen Wespe (Paravespula vulgaris) deutet darauf hin, dass es sich um ein giftiges Insekt handelt. Jeder der schon einmal von einer Wespe gestochen wurde kann das bestätigen. Die Weibchen können bis 19 mm groß werden, während Männchen maximal 17 mm und Arbeiterinnen höchstens 14 mm erreichen. Ein auffälliges Merkmal dieser Wespenart ist eine ankerförmige Zeichnung auf dem Stirnschild.

Gewöhnliche WespeAbbildung 1: Die schwarz-gelbe Zeichnung ist typisch für alle Wespen

Lebensweise

Die Gewöhnliche Wespe bildet einjährige Staaten, die im Herbst zugrunde gehen. Die Nester werden im Frühjahr häufig im Erdreich angelegt. Regelmäßig gründet die Königin ihren Staat aber auch in Gebäuden, wie z. B. auf Dachböden oder in Gartenhütten. Die kartonartigen Nester können einen Umfang von bis zu 2 m erreichen und 10 übereinander liegende Wabenetagen enthalten. Die Wabenetagen sind von einer Schutzhülle umgeben, die zahlreiche, muschelförmige Lufttaschen enthält. Die Kolonien können recht groß werden und aus bis zu 5.000 Wespen bestehen. Im Herbst sterben alle Wespen einer Kolonie – mit Ausnahme der im Spätsommer geschlüpften Jungköniginnen. Diese gründen im darauffolgenden Frühjahr wieder eine neue Kolonie.

Vorkommen

Es handelt sich um eine einheimische Wespenart, die in ganz Deutschland sehr häufig ist. Die Tiere bauen ihre Nester regelmäßig in Schuppen, Garagen oder Dachböden und gelten als typische Kulturfolger.

Gewöhnliche WespeAbbildung 2: Charakteristisch ist eine schwarze, ankerförmige Zeichnung auf dem gelben Stirnschild

Wie kann man sich vor Befall schützen?

Insektenschutzgitter an den Fenstern verhindern zuverlässig, dass Wespen oder andere fliegende Insektenarten ins Haus kommen. Vor allem im Herbst werden die Tiere oft lästig, wenn sie beim Essen auf Balkon oder Terrasse stören und Fleisch, Wurstwaren oder auch zuckerhaltige Lebensmittel fressen. Um dies zu vermeiden sollten Lebensmittel mit einer Haube abgedeckt werden. Honig- oder Marmeladengläser müssen gut verschlossen werden. Flaschen mit zuckerhaltigen Getränken sollten nicht offen herum stehen, damit keine Wespen hineinfallen können. Gläser mit süßen Getränken sollte man abdecken.

Welche Probleme verursachen diese Schädlinge?

Wespenstiche sind recht schmerzhaft, für gesunde Menschen allerdings meist ungefährlich. In der Regel heilen Schwellungen nach einem Wespenstich nach ein paar Tagen wieder ab. Bei Menschen, die auf Wespengift allergisch reagieren, kann aber bereits ein einzelner Stich gefährliche Folgen haben. Im schlimmsten Fall, dem sog. anaphylaktischen Schock, besteht sogar Lebensgefahr!

Wie kann man diese Schädlinge am besten bekämpfen?

Wespen ohne Schutzkleidung zu bekämpfen, ist sehr gefährlich. Daher sollten Sie sich an ein Schädlingsbekämpfungsunternehmen wenden, das einem Berufsverband angehört, wenn Sie Probleme mit einem Wespennest im Haus haben. Hier finden Sie kompetente Ansprechpartner, die sich mit diesen Schädlingen bestens auskennen.

 

Schädlingsteckbrief als  PDF herunterladen Gewöhnliche Wespe

Anmerkung: Die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt. Weitere Information siehe Impressum.
© Dr. Martin Felke, Text und Fotos

Sie suchen einen  Schädlingsbekämpfer oder Kammerjäger ?
Wir bieten qualifizierte Hilfe zu Gewöhnliche Wespe im Gebiet Wuppertal, Solingen, Remscheid und Hilden.

Beratung vor jeder Schädlingsbekämpfung

Was ein Schädling ist, wie er sich verhält und welchen Schaden er anrichten kann, ist für den Betroffenen oftmals nicht ersichtlich. Überreaktionen und eigene, voreilig durchgeführte Maßnahmen sind meist die Folge. Dies nützt lediglich den Schädlingen und richtet in einigen Fällen Schäden an, die für Mensch und Umwelt nicht unerheblich sind.

Einzig eine gründliche Beratung kann hier Abhilfe schaffen. Eine solche Beratung findet unsererseits vor jeder Maßnahme statt. Unser Ziel ist es, jeden Kunden nach Kräften über die Art des Schädlings, mögliche Ursachen und Folgeschäden zu informieren.

Bestimmung der zu bekämpfenden Schädlinge

Der Bekämpfung von Schädlingen geht immer auch eine eindeutige Bestimmung voraus. Ohne diese Vorarbeit kann eine Maßnahme gar nicht oder nur mit sehr geringem Erfolg durchgeführt werden.

Die eindeutige Bestimmung der zu bekämpfenden Schädlinge, die daraus resultierenden Erkenntnisse in Bezug auf Biologie, Verhalten und dem möglichen Schadbild sind entscheidend für den Erfolg einer Maßnahme und verhindern überdies den Einsatz nicht angemessener und daher für Mensch und Umwelt schädlicher Mittel.

Schädlingsbekämpfung dient nicht dem blindwütigen Abtöten von Lebewesen, sondern dem Erhalt unserer Gesundheit, dem Schutz unserer Nahrungsmittel und unserer Produktionsmittel. Eine Bekämpfung muss daher zielgerichtet, umweltverträglich und mit Rücksicht auf die menschliche Gesundheit durchgeführt werden.

Umweltverträglich heißt in erster Linie, dass die einzusetzenden Mittel und die zu ergreifenden Maßnahmen so zu gestalten sind, dass weder Mensch noch Umwelt oder Nicht-Zielorganismen hierdurch beeinträchtigt werden. Unser Handeln verfolgt diesen Grundsatz. Wir arbeiten giftfrei, solange es Ihnen nicht schadet.

Detalierte Informationen zu unserer Vorgehensweise finden Sie unter Leistungen!